Dryaden Die schöne Baumnymphe Mythologie erklärt

Dryaden Die schöne Baumnymphe Mythologie erklärt
Randy Stewart

Die griechische Mythologie hat viele Jahrzehnte lang die ganze Welt fasziniert. Ihre Fülle an Göttern und Göttinnen, guten wie bösen, hat die Fantasie vieler Menschen beflügelt. Eine dieser Kreaturen ist die Dryade oder Baumnymphe.

Diese Naturgöttinnen wurden im antiken Griechenland so sehr gefürchtet und respektiert, dass die Wälder zu heiligen Orten wurden und die Mitglieder der antiken griechischen Gesellschaft oft die Erlaubnis der Götter einholten, wenn sie einen Baum an einem Ort fällen wollten, an dem sich Nymphen aufhalten könnten.

Dryaden werden in vielen verschiedenen Kulturen erwähnt, auch wenn der Begriff nicht verwendet wird, sondern in Griechenland, wo sie ihren Ursprung haben. Wenn Sie also bereit sind, alles über diese mystischen und scheuen Geschöpfe zu erfahren, lesen Sie weiter.

Geschichte der Dryaden

Der Begriff Dryade wurde erstmals im antiken Griechenland in der Mythologie und im religiösen Glauben um 1700 - 1100 v. Chr. verwendet. Sie wurden mit vielen verschiedenen Geschichten in Verbindung gebracht, waren aber am besten dafür bekannt, dass sie sich um den kleinen Zeus kümmerten, als dieser sich vor seinem Vater Cronus versteckte.

Diese kleinen Göttinnen lebten in und mit den Bäumen des Waldes. Die ursprüngliche Dryade war eine Nymphe der Eiche. Das Wort Drys selbst bedeutet im Griechischen Eiche. Im Laufe der Zeit wurde der Begriff Dryade jedoch zu einer Bezeichnung für jede Art von baumbewohnender Nymphe.

Im Gegensatz zu vielen anderen Nymphen und Feen in der Folklore der ganzen Welt waren Dryaden nicht schadenfroh, sondern eher scheu und bescheiden.

Als sich die Mythologie der Dryaden entwickelte, gab es fünf Haupttypen von Dryaden, doch je tiefer man in den altgriechischen Glauben eindringt, desto klarer wird, dass fast jede Pflanze ihre eigene Dryadenbeschützerin hatte, die je nach Baumart unterschieden wurde.

Die Meliai

Die Meliai waren die Nymphen der Esche, die nach allgemeinem Glauben geboren wurden, als Gaia vom Blut des kastrierten Uranus geschwängert wurde.

Siehe auch: Akasha-Aufzeichnungen 101: Zugang zu den Aufzeichnungen Ihrer Seele

Die Oreiaden

Die Oreiades-Nymphen waren mit Bergkoniferen verbunden.

Die Hamadryaden

Hamadryaden waren Dryaden von Eichen und Pappeln, die in der Regel mit Bäumen verbunden waren, die Flüsse umrahmten, und mit heiligen Baumhainen. Diese Art von Dryaden war die einzige, die nicht als unsterblich galt. Ihr Leben war an das des Baumes gebunden, in dem sie wohnten, und wenn einer starb, starb auch der andere.

Die Maliaden

Siehe auch: Mondlesen für Anfänger erklärt

Man glaubte, dass die Maliaden die Nymphen waren, die in Obstbäumen, z. B. Apfelbäumen, lebten. Sie galten auch als Beschützer der Schafe. Das griechische Wort melas bedeutet sowohl Schaf als auch Apfel.

Die Daphnaie

Die Daphnaie waren eine seltene Art von Baumdryaden, die mit Lorbeerbäumen verbunden waren.

Wegen des Respekts, den die Menschen vor den Dryaden hatten, brachten die alten Griechen ihren Baumnymphen oft Opfergaben dar, um das Temperament zu besänftigen und diesen Baumnymphen zu danken, wenn es Zeit war, von den Bäumen und Ästen zu ernten.

Sie sorgten auch dafür, dass sie den Gott um Erlaubnis baten, wenn sie einen Baum fällten, weil das Leben der Hamadryaden mit dem Leben ihres Baumes verbunden war.

Dryaden-Bilder, -Bilder und -Zeichnungen

Viele Darstellungen von Dryaden wurden in Holz oder Stein gemeißelt und zeigen sie, wie sie durch die Bäume spähen oder sich in ihren Waldbehausungen aufhalten. Diese Bilder zeigten Dryaden oft so, dass sie den Bäumen, unter denen sie lebten, ähnlich sahen, mit langen Gliedmaßen, haarähnlichen Blättern und Körpern aus oder bedeckt mit Moos.

Dryade von Jeanne Masar Fall Dryad Lost In Spring von Callie Del Boa Dryade von New 1lluminati Jerzy Gorecki

Dryaden in der Mythologie erklärt

In der griechischen Mythologie waren die Dryaden scheue, furchtsame und stille Fabelwesen, die zum Schutz der Bäume und Wälder verpflichtet waren. Sie galten als treue Anhänger der Göttin Artemis, die sie sogar als ihre Muttergöttin betrachteten.

Je nachdem, welche mythologische Geschichte man liest, waren diese Schutzgeister entweder völlig unsterblich oder ihr Leben war einfach nur außerordentlich lang, da ihr Leben an den Baum gebunden war, mit dem sie verbunden waren.

Das bedeutete, dass der Baum verdorrt und stirbt, wenn die Dryade stirbt, und wenn ihr Baum stirbt, stirbt auch die Dryade.

Dryaden galten immer als weiblich, zumindest vom Aussehen her, und man findet viele Darstellungen von Dryaden in der altgriechischen Kunst und Poesie, die von ihrer unüberwindlichen Schönheit sprechen und sie als humanoide Kreaturen zeigen.

Man glaubte jedoch fest daran, dass ihre körperlichen Merkmale mit den Bäumen übereinstimmten, die sie bewohnten und beschützten.

In der griechischen Mythologie gab es viele verschiedene Geschichten über die Dryaden, insbesondere darüber, wie sie in Dryaden verwandelt wurden - viele Dryaden galten ursprünglich als Menschen oder als Kinder der Naturgötter.

Die berühmteste Geschichte der griechischen Mythologie ist die von Daphne und Apollo.

Daphne

Daphne war eine Dryade, die ihre Tage am Fluss mit ihren Schwestern und ihrem Vater, dem Gott des Flusses, Peneus, verbrachte.

Der Gott Apollo hatte Eros beleidigt, und aus Rache schoss Eros einen goldenen Pfeil auf Apollo, woraufhin dieser sich unsterblich in Daphne verliebte. Eros schoss daraufhin einen Bleipfeil auf Daphne, damit sie ihn nie wieder lieben konnte.

Apollo suchte verzweifelt nach Daphne, er hatte das Gefühl, ohne sie nicht leben zu können, aber sie lief immer weg.

Eines Tages flüchtete sie in den Wald, um seinen Nachstellungen zu entgehen, aber wie immer fand er sie. Sie bat ihren Vater, sie vor Apollos Avancen zu schützen, und er stimmte zu.

Als Apollo sie berühren wollte, wurde ihre Haut rau wie eine Baumrinde, ihre Haare verwandelten sich langsam in Blätter und ihre Gliedmaßen in Äste.

Doch Apollo schwor, sie immer zu lieben, auch wenn sie nun als Lorbeerbaum dastand. Er versprach, ihre Blätter immer auf seinem Kopf zu tragen und diese Blätter auf jeden Helden zu legen. Er teilte auch seine Kräfte der ewigen Jugend mit ihr, damit sie für immer grün bleiben würde.

Diese Geschichte verkörpert sehr gut die Art und Weise, wie Dryaden und Nymphen in ihrer Mythologie gesehen wurden. Viele Geschichten handelten von den Annäherungsversuchen lüsterner Götter und dem anschließenden Versuch, vor diesen Dryaden zu fliehen.

Die Dryaden zogen es also nicht nur vor, von den Menschen nicht gesehen zu werden, sie vermieden es auch aktiv, von den meisten Göttern gesehen zu werden.

Obwohl Dryaden sehr geachtet und manchmal sogar gefürchtet waren, waren ihre Kräfte und Fähigkeiten doch recht begrenzt: Man sagte, sie könnten die Bäume und Äste des Waldes kontrollieren, einige konnten sogar mit Tieren und anderen Geistern sprechen.

Allerdings galten sie nur als kleine Göttinnen oder minderwertige Gottheiten, so dass ihre Kräfte nicht so mächtig waren wie etwa die des Gottes Zeus.

Namen der Dryaden in der griechischen Mythologie

Wenn man nicht gerade die gesamte Literatur und Poesie der alten Griechen durchforstet, ist es schwer zu sagen, wie viele verschiedene Dryaden es in ihrem mythologischen Fundus gab. Wir haben daher einige der uns bekannten Namen und die Art der Dryaden zusammengestellt.

  • Aigeiros - Hamadryad der Schwarzpappel
  • Ampelos - Hamadryad der wilden Weinrebe
  • Atlanteia - Hamadryad, Mutter einiger der Danaiden des Königs Danaus
  • Balanis - Hamadryad des Eichel- und Lilienbaums
  • Byblis - Ein Mädchen aus Milet, das in eine Hamadryad verwandelt wurde
  • Erato - Prophetische Dryade vom Berg Kyllene
  • Eidothea - Oreiad-Nymphe des Berges Andere
  • Karya - Hamadryad des Hasel-/Kastanienbaums
  • Khelone - Oreiadische Dryade, die zur Strafe in eine Schildkröte verwandelt wurde
  • Kraneia - Hamadryad des Kirschbaums
  • Morea - Hamadryad des Maulbeerbaums
  • Pitys - Oreiad-Dryade, geliebt von Pan
  • Ptelea - Hamadryad der Ulme
  • Syke - Hamadryad des Feigenbaums

Dryaden in der Literatur

Zum Glück haben die alten Griechen alles aufgeschrieben, und ihre Liebe zu Kunst, Geschichten, Musik und Poesie hat dazu geführt, dass viele der Geschichten, die von den Dryaden handeln, heute noch genau so verfügbar sind wie damals.

In der Literatur erfahren wir so viel mehr über Dryaden, wer sie waren, wie sie sich verhielten und welche Kräfte ihnen zugeschrieben wurden.

Hier sind ein paar Auszüge aus der griechischen Literatur, die von den berühmten Dryaden erzählen.

"Zeus aber befahl Themis vom vielgestaltigen Gipfel des Olympos aus, alle Götter zu versammeln. Sie ging überall hin und befahl ihnen, sich zum Haus des Zeus zu begeben. Es gab keinen Fluss [Potamos], der nicht dort war, außer dem Okeanos (Ozeanus), es gab keinen der Nymphaien (Nymphen), die in den lieblichen Hainen (alsea) [d.h. Dryaden] leben, und die Quellen der Flüsse (pegai potamon) [d.h. Naiaden]und die Wiesen (pisea poiêenta), die nicht kamen. Diese alle versammelten sich im Haus des Zeus, um Wolken zu sammeln, und setzten sich auf die glatten Steinwege des Klosters."

Homer, Ilias 20. 4 ff. (trans. Lattimore) (griechisches Epos, 8. Jh. v. Chr.)

"Eine klappernde Krähe überlebt neun Generationen alter Menschen, aber das Leben eines Hirsches ist viermal so lang wie das einer Krähe, und das Leben eines Raben macht drei Hirsche alt, während die Phoinix (Phönix) neun Raben überlebt, aber wir, die reich behaarten Nymphai (Nymphen), Töchter des Zeus, des Aigis-Halters, überleben zehn Phoinixe."

Hesiod, Die Gebote des Chiron, Fragment 3 (übersetzt von Evelyn-White) (griechisches Epos, 8. oder 7. Jahrhundert v. Chr.)

"Dionysos, der du dich gerne in die lieblichen Chöre der Nymphai Oreiai (Bergnymphen) mischst und beim Tanz mit ihnen den heiligen Hymnus Euios, Euios, Euoi wiederholst! Ekho (Echo), die Nymphe von Kithairon (Cithaeron), erwidert deine Worte, die unter den dunklen Gewölben des dichten Laubes und inmitten der Felsen des Waldes erklingen; der Efeu umschlingt deine Stirn mit seinen Rankenmit Blumen beladen."

Aristophanes,Thesmophoriazusae 990 ff

"Jene [Nymphai Dryades (Dryaden-Nymphen)], die nach den Erzählungen der Dichter in alten Zeiten aus Bäumen und besonders aus Eichen wuchsen."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland 10. 32. 9

"Reich gekleidet in prachtvollem Schmuck und noch reicher in ihrer Schönheit; so schön sind die Naiden und Dryaden, wie wir zu hören pflegten, wenn sie auf den Waldwegen wandelten."

Ovid, Metamorphosen 6. 453 ff

Die magische Welt der Dryaden

Auch wenn die Geschichten der Dryaden ein wenig aus dem kollektiven Bewusstsein der Menschen verschwunden sind, so ist der Einfluss, den sie auf unsere Beziehung zur Natur und den Respekt, den sie verdient, hatten, immer noch vorhanden.

Viele Kulturen haben im Laufe der Jahrhunderte, bevor wir ein wenig mehr wissenschaftliches Verständnis hatten, die Erschaffung solcher Geschöpfe genutzt, um der natürlichen Welt und ihren chaotischen Verhaltensweisen einen Sinn zu geben.

Ob die Dryade nun ein reales oder ein erfundenes Wesen ist, sie hat die kreativen Herzen der alten Griechen über Jahrhunderte hinweg erobert, und hin und wieder taucht sie auch in der modernen Kunst auf.




Randy Stewart
Randy Stewart
Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Autor, spiritueller Experte und ein engagierter Verfechter der Selbstfürsorge. Mit einer angeborenen Neugier für die mystische Welt hat Jeremy den größten Teil seines Lebens damit verbracht, tief in die Bereiche Tarot, Spiritualität, Engelszahlen und die Kunst der Selbstfürsorge einzutauchen. Inspiriert von seiner eigenen transformativen Reise ist er bestrebt, sein Wissen und seine Erfahrungen in seinem fesselnden Blog zu teilen.Als Tarot-Enthusiast glaubt Jeremy, dass die Karten immense Weisheit und Führung enthalten. Durch seine aufschlussreichen Interpretationen und tiefgreifenden Einsichten möchte er diese alte Praxis entmystifizieren und seinen Lesern die Möglichkeit geben, ihr Leben klar und zielgerichtet zu steuern. Sein intuitiver Tarot-Ansatz findet bei Suchenden aus allen Gesellschaftsschichten Anklang und bietet wertvolle Perspektiven und erhellende Wege zur Selbstfindung.Geleitet von seiner unerschöpflichen Faszination für Spiritualität erforscht Jeremy kontinuierlich verschiedene spirituelle Praktiken und Philosophien. Er verbindet gekonnt heilige Lehren, Symbolik und persönliche Anekdoten, um tiefgründige Konzepte zu beleuchten und anderen dabei zu helfen, sich auf ihre eigene spirituelle Reise zu begeben. Mit seinem sanften, aber authentischen Stil ermutigt Jeremy die Leser sanft, sich mit ihrem inneren Selbst zu verbinden und die göttlichen Energien zu umarmen, die sie umgeben.Abgesehen von seinem großen Interesse an Tarot und Spiritualität glaubt Jeremy fest an die Kraft der EngelZahlen. Er lässt sich von diesen göttlichen Botschaften inspirieren und versucht, ihre verborgenen Bedeutungen zu entschlüsseln und Einzelpersonen zu befähigen, diese Engelszeichen für ihr persönliches Wachstum zu interpretieren. Durch die Entschlüsselung der Symbolik hinter Zahlen fördert Jeremy eine tiefere Verbindung zwischen seinen Lesern und ihren spirituellen Führern und bietet so eine inspirierende und transformierende Erfahrung.Angetrieben von seinem unerschütterlichen Engagement für die Selbstfürsorge betont Jeremy, wie wichtig es ist, das eigene Wohlbefinden zu fördern. Durch seine engagierte Erforschung von Selbstpflegeritualen, Achtsamkeitspraktiken und ganzheitlichen Gesundheitsansätzen teilt er unschätzbare Erkenntnisse über die Führung eines ausgeglichenen und erfüllten Lebens. Jeremys mitfühlende Anleitung ermutigt die Leser, ihrer geistigen, emotionalen und körperlichen Gesundheit Priorität einzuräumen und eine harmonische Beziehung zu sich selbst und der Welt um sie herum zu fördern.Mit seinem fesselnden und aufschlussreichen Blog lädt Jeremy Cruz seine Leser ein, sich auf eine tiefgreifende Reise der Selbstfindung, Spiritualität und Selbstpflege zu begeben. Mit seiner intuitiven Weisheit, seinem mitfühlenden Wesen und seinem umfassenden Wissen dient er als Leitfaden und inspiriert andere dazu, ihr wahres Selbst anzunehmen und einen Sinn in ihrem täglichen Leben zu finden.